Suche

Inhalt

Er ist ein König, der alles hergibt, und am Ende ohne Geschenke zum Jesuskind in der Krippe kommt - doch dafür hat er viele Freunde gewonnen. "Der vierte König" heißt das Theaterstück von Gertrud Fussenegger, das die Theater-AG am Donnnerstag vor den Winterferien in der Aula aufführte. Die 27 Schüler aus den Klassen 3 bis 5 hatten seit November unter Leitung von Frau Powierski einmal wöchentlich geübt und unmittelbar vor der Aufführung dann sogar täglich.

Die 5b unter Leitung von Frau Radzischewski unterstützt die Aufführung musikalisch.

Großartig musikalisch unterstützt wurde die Aufführung von der Klasse 5b unter Leitung von Frau Radzischewski. Während des Musikunterrichts hatten die 20 Schüler ebenfalls mehrere Wochen geprobt, die Weihnachtslieder "Was soll es bedeuten" und "Die Heiligen drei Könige" eingeübt sowie den "Marsch der Zinnsoldaten" aus der Nussknacker-Suite von Tschaikowsky. Frau Radzischewski begleitete die Kinder, die Querflöte, Blockflöte, Triangel, den Schellenkranz und andere Instrumente spielten, am Klavier.

Der große Einsatz aller Beteiligten hat sich gelohnt. Zu Recht gab es in der mit Eltern, Großeltern und Geschwistern gut gefüllten Aula tosenden Applaus für dieses nachdenklich machende Theaterstück: Der vierte König, textsicher und souverän gespielt, trifft zunächst auf vier Mädchen. Er schenkt ihnen seine Krone - und merkt erst ohne das königliche Zeichen, wie schön der "Stern" tanzt. Dann begegnet er drei Hirten, denen er seinen Mantel gibt. Wiederum erklärt ihm der Stern, eindrucksvoll und fehlerfrei gespielt, dass der Heiland keinen Palast mit Thron und Dienern bewohnt. Zum Schluss trifft der vierte König Kaspar, Melchior und Balthasar, und zusammen mit den Mädchen und Hirten knien sie vor dem Kind im Stall nieder. Ob Könige oder Diener, vor dem Heiland sind sie alle gleich.

Die gelungene, auch amüsante Aufführung wurde umrahmt vom farbenfrohen Bühnenbild, das den jungen Schauspielern erlaubte, die Bühne und mitunter sogar den Raum im Publikum voll auszunutzen. Die Kostüme stammten aus dem Schulfundus oder wurden von Kirchengemeinden geliehen. Bei den Vorbereitungen und letzten Proben wurde die Theater-AG von Frau Rex unterstützt. Für einen reibungslosen technischen Ablauf sorgte wie immer Herr Brzesny.

Frau Powierski, die die Theater-AG seit zwei Jahren leitet und zuvor Theaterarbeit mit den Vorklassen gemacht hat: "Die Kinder waren sehr motiviert und engagiert, die Aufführung hat allen viel Spaß gemacht."

Gemeinsam mit dem begeisterten Publikum wurde schließlich zum Schluss dieser wundervollen Einstimmung auf die Winterferien der Refrain des Abschlussliedes gesungen.

     
Engagiert gespielt: König trifft Hirten                                                                   Applaus für die Theater-AG von Frau Powierski
    

Zum Seitenanfang springen